Monat: Februar 2019

Die Klasse 5c wurde aufs Glatteis geführt…

… genauer gesagt: auf das Eis der 100,5-Halle in Aachen. Der von den Schülern lang ersehnte Ausflug zum Schlittschuhfahren hat heute nämlich endlich stattgefunden.

Nach einigen zaghaften Versuchen und trotz anfänglicher Angst bei dem ein oder anderen, „tauten“ die Schüler während dieser freiwilligen Nachmittagsveranstaltung schnell „auf“ und trauten sich auch mit der Zeit, sich von der rettenden Bande zu entfernen.Während einer kurzen Zwangspause aufgrund der Präparation der Eisfläche, konnte man sich bei einem kleinen Snack in der Pistenbar „Zum Eisbär“ aufwärmen. Nach dieser Stärkung ging es dann wieder aufs Eis und es wurden noch einige Runden gedreht. Zum Ende hin, konnten sich fast alle ohne Probleme frei auf den Schlittschuhen bewegen, zum Teil gab es sogar kleine Rennen, weshalb nur noch verschwommene Fotos von den Nachwuchstalenten des GSG gemacht werden konnten. Sie waren schlichtweg zu schnell für die Kamera geworden.

Dass der Ausflug allen gefallen hat, war uns als begleitenden Lehrerinnen spätestens beim Verlassen der Eisfläche klar als beinahe aus jedem Mund ein „Oh nein… ist es schon vorbei?“ oder „Wann gehen wir das nächste Mal Schlittschuhlaufen?“ zu vernehmen war.

Und auch wir fanden, dass die Zeit viel zu schnell vorbei gegangen ist, haben uns gefreut, dass die Kinder ebenso viel Spaß an der gemeinsamen Unternehmung hatten wie wir und sind froh, dass sich niemand verletzt hat.

Vielen Dank an dieser Stelle an Frau Rousselle und die Paten aus der 9. Klasse, die diese Nachmittagsveranstaltung über die Unterrichtszeit hinaus mit betreut haben.

Miriam Dauben (Klassenleitung 5c)


Spannender Tag bei Jugend debattiert

Auch in diesem Schuljahr setzte unsere Schule ihre traditionsreiche Teilnahme am Wettbewerb „Jugend debattiert“ fort. Am 26.2. fand der Regionalentscheid in Erkelenz statt, zu dem wir in diesem Jahr vier SchulsiegerInnen entsenden konnten. 

In der Sekundarstufe I wurden wir durch Paul Blumberg (9a) und Valerija Brosowski (9b) vertreten. Die beiden debattierten mit Vertretern von vielen weiteren Schulen aus der Region darüber, ob in nächster Zeit elektrische Busse eingeführt werden sollen und ob ein eigenes Schulfach zur Reparatur von Elektrogeräten eingeführt werden sollte.

Die Sekundarstufe II beschäftigte sich mit der Frage, ob mehr Filme in ihrer Originalsprache ausgestrahlt werden sollen. Außerdem ging es in ihren Debatten darum, ob per Zufallsprinzip Bürger für den Stadtrat ausgelost werden sollten. Vertreten wurde unsere Schule in der Sekundarstufe II durch Hannah Nakaten und Asude Altintas (beide EF).

Alle vier Teilnehmer haben unsere Schule sehr gut vertreten! Wir bedanken uns herzlich für dieses besondere Engagement. Außerdem geht ein besonderer Dank an Linda Clesius und Emilia Lindt, die sich zu Juroren für Jugend debattiert hatten fortbilden lassen und die als Jurymitglieder am Regionalentscheid teilnahmen. 

Denis Adami (Koordinator von Jugend debattiert am GSG)

Goethes „Faust“ der Theaterschule am GSG

Die Theaterschule Aachen war am 19.2. zu Gast in unserer Aula. Der Aufführung für unsere Q1 und Q2 gingen Überlegungen voraus, wie es gelingen kann, die zwar weiterhin äußerst aktuelle, aber teilweise schwer zugängliche Thematik des „Faust“ für die Schülerinnen und Schüler aufzuschlüsseln. 

Den sechs Deutschkursen wurde in der Tat eine frische und moderne Inszenierung von „Faust“ geboten. Durch die auf die Kernhandlung konzentrierte Inszenierung des Regisseurs Roman Kohnle gelang es, den Schülerinnen und Schülern den Stoff äußerst lebensnah vor Augen zu führen.

Wie sehr die Aufführung bei den Schülerinnen und Schülern nachwirkt, zeigte sich in den anschließenden Gesprächen innerhalb der Deutschkurse. Insbesondere die Verführungskünste Mephistos hinterließen einen bleibenden Eindruck. Außerdem wurde intensiv über die symbolische Bedeutung der Requisiten diskutiert und auch die Frage nach der Schuld Mephistos bzw. Fausts von neuem beleuchtet.  

Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei der Theaterschule für Schauspiel, Regie und Musical für diese Umsetzung des „Faust“ an unserer Schule!

Die Klasse 7c präsentiert die Ergebnisse ihrer Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Reichspogromnacht

Zum Gedenken an den 80. Jahrestag der Reichspogromnacht hatte die 7c im letzten Jahr eine eigene Veranstaltung in Verbindung mit der Reinigung von vier Stolpersteinen durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Gedenkveranstaltung konnten wir auf Einladung von „Wege gegen das Vergessen“ am Abend des 28.1. im St. Ursula Gymnasium der interessierten Öffentlichkeit präsentieren. 

Die Schülerinnen und Schüler Mani Arabshahi, Zarko Burazor, Mathias Comsa, Niklas Graf, Sascha Lehr, Dorcas Miesi, Firdaous Ouro-Sama, Eren Schiffers und Christine Tawiah stellten ihre vielfältigen Arbeitsergebnisse souverän vor. In kurzen Interviewfragen gaben sie zunächst einen groben Überblick über den Verlauf der Gedenkveranstaltung. Anschließend standen die Schülerinnen und Schüler für die vielen Fragen der historisch Interessierten an einem eigenen Informationsstand bereit. Außerdem lauschten die Schülerinnen und Schüler den vielen weiteren Beiträgen, u.a. des St. Ursula Gymnasiums sowie der Vertreter des Gedenkbuchprojekts. 

Wir bedanken uns herzlich für die Einladung zu dieser sehr gelungenen Veranstaltung.

Denis Adami (Klassenleitung 7c)

Workshop zu Männer- und Frauenbildern in der Klasse 7c

WAm 28.1. fand in der Klasse 7c kein „normaler“ Unterricht statt. Die Klasse nutzte diesen Tag stattdessen intensiv, um sich Klarheit über die eigenen Vorstellungen von dem zu verschaffen, was für sie einen „richtigen“ Mann bzw. eine „richtige“ Frau ausmacht.

Dabei wurde überraschend deutlich, wie weit entfernt die Vorstellungen vieler Schülerinnen und Schüler von klassischen Rollenbildern sind. Warum soll Fußballspielen typisch für Jungs sein? Wieso sollten nur Mädchen weinen oder trösten dürfen? Auch Tanzen, Kochen, Shoppen, das Tragen von Schmuck und vieles mehr wurde als typisch für beide Geschlechter angesehen.

Die Klasse arbeitete darüber hinaus intensiv an ihrem geschlechterübergreifenden Zusammenhalt. Der Workshop wurde so zu einem vollen Erfolg, der den Alltag der Klasse nachhaltig beeinflussen wird.

Denis Adami (Klassenleitung 7c)

Impressionen vom Tag der Offenen Tür – Feierliche Eröffnung der Schülerfirma und der neuen Mensa

Am 26.01.2019 durften wir viele Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen mit ihren Eltern am Geschwister-Scholl-Gymnasium begrüßen. Neben Hospitationsstunden in den 5. und 6. Klassen konnten sich unsere Gäste ausführlich über unsere pädagogischen Schwerpunkte und Konzepte informieren.

In der Aula haben wir unsere Projekte der Erprobungsstufe zu Bildung, Kunst, Theater und Technik präsentiert. Besonders bedanken wir uns bei unseren langjährigen Freunden des Vereins „Gips – Spielen und Lernen“, die die Kinder mit ihren aktiven Angeboten in ihren Bann zogen.

Darüberhinaus wurde unsere neu strukturierte Mensa mit unserer Schülerfirma eingeweiht. Hierbei konnten sich alle davon überzeugen, wie aktiv unsere Schüler füreinander und miteinander arbeiten.

Wir bedanken uns bei allen Schülern, Eltern, Kollegen und dem Förderverein für die tatkräftige Unterstützung.

DELF Prüfungen 2019

Auch dieses Jahr haben sich wieder etliche Schüler zur DELF-Prüfung angemeldet, der nationalen Französisch-Prüfung. Den schriftlichen Teil haben sie wie alle Schüler in ganz Deutschland, die die Prüfung absolviert haben, bereits vor zwei Wochen abgelegt. Diesen Samstag stand die mündliche Prüfung an – bei echten Franzosen, die die Schüler noch nie zuvor gesehen hatten! Ganz schön aufgeregt waren sie entsprechend. Doch als sie aus der Prüfung kamen, strahlten alle: „War total einfach!“ Die Ergebnisse gibt es erst nach Ostern. Mal schauen, ob das GSG seine Erfolgsquote von 100% auch im 11. Jahr, an dem es an der Prüfung teilnimmt, hält.


Einen guten Wochenstart!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén