Zur Zeit machen unsere 6. Klassen wie jedes Jahr das GIPS-Projekt: Menschen mit Behinderungen besuchen unsere Schule und lassen die Schüler erleben, wie es ist, mit einer Behinderung zu leben. An fünf Stationen in der Aula können die Schüler einen Parcours als Blinder absolvieren, ihren Namen ohne Hände in einen Laptop eintippen, etwas in Blindenschrift schreiben, eine Einführung in die Gebärdensprache bekommen, im Rollstuhl sitzend eine Tür auf- und hinter sich wieder zumachen oder – von Elektroschocks an den Händen simuliert – erfahren, wie sich Parkinson anfühlt – und dabei im Kontakt mit den netten Leuten vom GIPS-Team Hemmungen im Kontakt mit Behinderten abbauen.

Aber vor allem – darauf legte der Leiter Horst Boltersdorf Wert – sollen die Schüler Spaß haben, und das ist dem Team auch gelungen!