Einige unserer Redaktionsmitglieder waren für uns als Reporter beim Abistreich dabei…

Der Weg zum Lehrerzimmer und zu den Klassenräumen war versperrt.

Victoria berichtet von großer Vorfreude auf das Event der Abiturienten:

Sie versuchen den GRÖßTEN UND SPEKTAKULÄRSTEN ABISTREICH DER GESCHICHTE zu machen! Aber das wird nicht so leicht. Es gab viele Abistreiche und es wird noch mehr Abistreiche geben…

Im Nachhinein jedoch kann sie berichten:

Die Q2 hat das sehr gut hingekriegt! Es war mein erster Abistreich, aber die Q2 hat es echt spannend gemacht mit den Konfettikanonen und dem Countdown, bevor es losging… Es gab Challenges, die die Lehrer machen mussten. Der Verlierer oder die Verliererin musste etwas machen, wie zum Beispiel: eine ganze Zwiebel essen oder eine ganze Zitrone essen!

Auch unsere Reporterin Zeynep (5B) begleitete den Abistreich von Beginn an bis zum Ende.

Die „Abistreichzeit“ ist wieder da! Für die Schüler zwar ganz witzig, doch für die  Lehrer wohl kaum. Am Freitag, den 7.4.2017, ist es soweit, die Streiche werden in der Aula auf der Bühne und Leinwand abgespielt. Was für ein Spaß für uns, jedoch ist es nur lustig, weil Lehrer bloßgestellt werden, oder!? 😉 Für die Fünftklässler noch spannender und einfach noch besser, wie zum Beispiel für mich. Ich finde den Abistreich schon ganz toll, jedoch kann es sein, dass neue Schüler einen schlechten (negativen) Eindruck von den Lehrern bekommen. Und das wollen wir natürlich als Geschwister-Scholl-Gymnasium nicht. Normalerweise planen nur die Abiturienten die Streiche, deshalb ja auch der Name *Abistreich*. Die gesamten Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums dürfen zugucken und Spaß haben. Ich bin gespannt welcher Streich wohl am besten sein wird. Ich freue mich!

4 Wochen später…

Das Motto der Abiturienten hieß Muhammad Abi (echt cooler Name, finde ich). Mitten in der 4. Stunde hat ein Junge (Abiturient, glaube ich) eine Ansage über den Lautsprecher gemacht. Die Ansage hat dann natürlich die ganze Schule gehört. Leider kann ich mich nicht mehr erinnern, was der Junge genau gesagt hat, jedoch war es sehr anlockend! Die ganze Schule hat sich in der Aula versammelt, die Kleineren saßen näher am „Ring“ und die Größeren eher hinten. Viele Lehrer saßen etwas verdeckt auf Stühlen. Es gab zwei Moderatoren, natürlich auch Abiturienten. Es wurden dann nach und nach Spiele und so genannte Challenges gemacht. Zum Beispiel wurden Länder aufgesagt (Frau Rummel, Frau Nöth, Herr Adami und Herr Kruff), Schokoküsse gegessen (Frau Müsseler und Frau Bemmelen) oder es gab eine Yoga Challenge: Frau Böwe und Herr Peters traten gegen zwei Schülerinnen an. Natürlich gab es auch immer Bestrafungen, zum Beispiel durften ausgesuchte Schüler Frau Bemmelen schminken und danach wurde die arme Lehrerin gefesselt und 30 Sekunden lang durchgekitzelt. Auch sehr spannend war das Mädchen, das mit einer Schüssel durch das Publikum gelaufen ist. In der Schüssel waren Sprüche, die die Schüler in den acht Jahren gerne zu bestimmten Lehrern gesagt hätten. Und eine Person durfte dann immer einen Zettel laut vorlesen (ihm/ihr wurde ein Mikrofon vor den Mund gehalten). Ab und zu wurden auch sehr interessante und spannende Kurzfilme gezeigt. Die Schüler haben ein Musikvideo gedreht mit schönen Erinnerungen von sich. Am Ende haben die Q2 Schüler getanzt und sich einfach gefreut und alle, die wollten, durften mittanzen. Das war ein sehr schöner und rührender Vormittag/ Mittag.

ImVorraum des Lehrerzimmer türmten sich Luftballons.

 

Fotos von Sarah Behr